*
platzhalter leer
blockHeaderEditIcon
  
22. Dez 2017

Neujahrsvorsätze sind leicht verfasst, aber wie tauglich sind sie wirklich?


Wir verraten Ihnen sechs Stolpersteine, beruhend auf den Erkenntnissen der amerikanischen Psychologin und Autorin M. J. Ryan, die Ihren Neujahrsvorsätzen im Weg stehen könnten.
 

1. Stolperstein: Vernünftige Ziele

Damit ihre Ziele fürs nächste Jahr wirklich greifbar werden, sollten Sie Ihre Gefühle nicht außer Acht lassen. Notieren Sie Ihre wirklichen Herzenswünsche und schreiben Sie dazu nieder, was Sie an Unannehmlichkeiten dafür auf sich nehmen müssten. Wählen Sie am Ende dieses Ziel, bei dem Sie die größten Unannehmlichkeiten auf sich nehmen würden, um es zu erreichen.
 

2. Stolperstein: Multitasking

Verlieren Sie sich nicht in einer unübersichtlichen Anzahl von Wünschen und Zielen für das nächste Jahr. Konzentrieren Sie sich auf ein Ziel. Sie können mehrere gute Vorsätze miteinander verknüpfen, um sie zu verwirklichen.
 

3. Stolperstein: Timing

Warten Sie nicht mit Ihren guten Vorsätzen, bis der aus Ihrer Sicht geeignete Zeitpunkt gekommen ist.
Greifen Sie nach den Sternen und fangen Sie doch noch im alten Jahr mit der Umsetzung der guten Vorsätze an.
 

4. Stolperstein: Reden, aber auch handeln

Wenn Sie sich den Rat von Profis einholen, bedenken Sie, dass sie selbst die Ratschläge auch in Taten umwandeln müssen.
Reflektieren Sie dafür, welche konkreten Schritte Sie für Ihr Ziel bereits getan haben und was Sie von der weiteren Umsetzung abhält.

 

5. Stolperstein: zu große Schritte

Ihre Ziele können groß sein, aber der Weg dorthin sollte angemessen gewählt werden. Ihr ganzes Leben ab Jahresanfang umzukrempeln
macht wenig Sinn. Verfolgen Sie einen Schritt nach dem anderen, um Ihr Hauptziel zu erreichen.

 

6. Stolperstein: Selbst-Demoralisierung

Demotivieren Sie sich aufgrund erfolgloser Versuche nicht selbst. Blenden Sie Erfahrungen mit dem letzten Scheitern nicht aus, denn diese können lehrreich sein. Sprüche wie: „Beim letzten Mal hat es auch nicht geklappt, warum sollte ich diesmal erfolgreich sein?“ vergessen Sie ganz schnell. Machen Sie sich lieber bewusst, was Sie an Erfahrung gewonnen haben.
 

 

Artikel teilen
Facebook Twitter Google+ LinkedIn Xing
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail